BMX – Freestyle Cross ohne Motor

Eine hoch moderne Sportart nennt sich BMX.

Das heißt ausgeschrieben eigentlich Bicycle Motor Cross.

Jugendliche hatten die Sportart damals erfunden da sie Spaß an Motorcross hatten, aber kein Geld für eigene Maschinen. Die Sportart kommt aus den USA und wurde ca Ende der 1960er Jahre entdeckt. Beim BMXen geht es überwiegend darum mit seinem Rad verschiedene Tricks und Stunts vorzuführen.

Zunächst wurde das BMXen als reine Sportart bezeichnet, doch es dauerte nicht lange und nun gibt es mittlerweile sechs verschiedene Disziplinen.

Darunter fallen:

  • Park
  • Street
  • Dirt
  • Race
  • Vert
  • und Flatland

Dabei ist jedoch jede dieser Disziplinen einzigartig. Irgendwann wurden auch in Deutschland die ersten Bahnen gebaut. Die Bahnen aus Erlangen und Bremen gibt es selbst heute noch und zählen weiterhin zu den besten von ganz Deutschland.

Den ersten Wettkampf unter den BMX Fahrern gab es 1982 in Deutschland. Seit 2008 gehört BMX zu einem der Höhepunkte bei den Olympischen Spielen. Dabei steigen in den meisten Fällen 8 Fahrer gleichzeitig auf das Bike.

Es gibt jährlich sogar eine BMX – Europameisterschaft in Europa. Wer sich darüber informieren möchte, sollte zu den Fachmagazinen greifen. Dazu gehören Zwanzig Zoll und Freedombmx. Auch im Internet kann man sich hervorragend über die neusten Trends und über bekannte BMX – Fahrer informieren.

Alle Laufräder der BMX haben einen Durchmesser von 20 Zoll, jedoch gibt es wenige Ausnahmen. Damit das Rad schön leicht bleibt werden die Felgen aus Aluminium hergestellt. Das erste BMX hatte damals jedoch Kunststofflaufräder aufgrund der höheren Belastbarkeit.

Die Speichenanzahl liegt jedoch wie damals noch bei 36 bis 48 Stück. Die Pedale werden ebenfalls meistens aus Aluminium hergestellt, damit das Gewicht des Rads möglichst gering gehalten werden kann. Leichter als diese sind Pedale aus Kunststoff. Auch in den Herstellungskosten überzeugen diese.

Für Anfänger gibt es optimal darauf abgestimmte BMX – Räder auf fahrrad100.de. Es ist von Vorteil ein komplettes Rad zu kaufen und nach und nach die Teile seinem persönlichen Standard anzupassen. Es gibt Mittelmaße nach denen solche Anfänger Bikes hergestellt werden.

In der Rubrik Freestyle sind die BMX – Fahrer meistens ohne Bremsen unterwegs, dass nennt sich dann Brakeless. Da sie viele Tricks auf und an dem Rad machen empfinden sie die Bremskabel als störend und überflüssig.